Gemeinsam Bayerns Natur schützen

Feuersalamander

Über den Feuersalamander

Der Feuersalamander ist im Spessart zu Hause: Er braucht sowohl den feuchten Laubmischwald der Mittelgebirge als auch saubere, naturbelassene Quellbäche und Quelltümpel. Dort leben von Februar bis Mai die mit Kiemen ausgestatteten Larven. Der Feuersalamander ist auch dem Laien bekannt und an seiner leuchtenden schwarz-gelben Färbung leicht erkennbar.

 

Das beliebte Tier ist allerdings durch die Begradigung der Bäche und die Verschmutzung der Quellgewässer gefährdet. Aber auch der Straßenverkehr stellt, gerade zur Zeit der Wanderung, eine große Gefahr dar. Der Feuersalamander ist besonders geschützt. 

Schutz der Feuersalamander in der Seltenbachschlucht

Die Klingenberger Seltenbachschlucht zählt nicht nur zu den 100 schönsten Geotopen Bayerns – sie ist auch ein Hotspot der Feuersalamandervorkommen in der Region. Alljährlich wandern in feuchtwarmen Frühlingsabenden und -nächten die trächtigen Weibchen zu den Waldbächen, um dort ihre kiemenatmenden Larven zu gebären. Doch eine Zufahrtsstraße zur Clingenburg und zum Schützenhaus kreuzt dort in mehreren Serpentinen die alten Salamanderpfade hinunter zum Bach. Um die Salamanderweibchen vor dem Strassentod zu bewahren, haben sich Naturliebhaber engagiert und Rettungsmaßnahmen ergriffen. Unterstützt von vielen freiwilligen Helfern, den Naturschutzverbänden BN und LBV und den Anrainern hat sich ein wirksames Aktionsbündnis gebildet. In kürzester Zeit wurden umfangreiche Sicherungsmaßnahmen umgesetzt. Hierzu gehört der Bau eines Straßendurchlasses für wandernde Amphibien und die Errichtung von Schranken durch die Stadt Klingenberg sowie die Aufstellung eines mobilen Schutzzaunes durch den Landschaftspflegeverband. In einem besonders steilen Geländeabschnitt musste sogar die Bergwacht gerufen werden. Ziel der Aktion ist es, den aktuell hohen Arbeitsaufwand der Helfer durch weitreichende Schutzmaßnahmen auf ein notwendiges Maß zu reduzieren. Dazu werden in diesem Jahr die einzelnen Wanderkorridore der Salamander genau erfasst, um hieraus Erkenntnisse für wirksame Maßnahmen zu gewinnen. Für den LBV vorort ist unser Amphibienexperte Günter Farka, der auch jedes Jahr geführte Wanderungen durch die Schlucht der Salamander anbietet. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemielage mussten diese jedoch heuer ausfallen.  

Unser Amphibienexperte: Günter Farka

Günter Farka, LBV Experte für Libellen und Amphibien

Kontakt über E-Mail: aschaffenburg-miltenberg@lbv.de